Nördlich von Brixen, auf dem Gemeindegebiet von Vahrn, findet man eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Südtirols: Kloster Neustift. Das Augustiner Chorherrenstift entstand Ende des 12. Jahrhunderts. Die noch vorhandenen Befestigungsanlagen stammen aus dem 15. Jahrhundert, als man einen Einfall der Osmanen in das Kronland Tirol befürchtete. Man muss allerdings kein Fachmann sein um zu erkennen, dass der militärische Wert wohl nebensächlich war und die Aufrüstung lediglich der Beruhigung der Volksseele diente. Ein Turm der Befestigung trägt heute noch den Namen Türkenturm.

Ein Gebäude des Klosters fällt durch eine ganz besondere Bauführung auf: Die Engelsburg war als Michaelskapelle Teil des mittelalterlichen Pilgerhospizes. Die Architektur lässt den Bau als verkleinerte Kopie der päpstlichen Engelsburg in Rom unschwer erkennen. Unbedingt gesehen haben muss man die Klosterbibliothek, die im Rahmen von Führungen besichtigt werden kann. Der zweistöckige Rokokosaal beherbergt rund 65.000 Bücher.

Die Klosterkirche von Neustift wurde recht üppig von eigens dafür ins Land geholten bayerischen Künstlern im Stile des Barock ausgestattet. Besonders erwähnenswert sind die Deckengemälde von Matthäus Gunther, die Szenen aus dem Leben des Heiligen Augustinus erzählen. Die Klosterkirche als Gesamtkunstwerk gilt heute als eine der Höhepunkte des bayerischen Barock.